Sarkopenie: altersbezogener Verlust an Muskelmasse,-kraft und -leistung

Die Sarkopenie ist eine wichtige Ursache der Gebrechlichkeit und führt zur körperlichen Behinderung und erhöhter Sturzrate. Älterwerden ist mit einem Verlust an Muskelmassen und -kraft verbunden. Bemerkt wird dies im Alltag, wenn das Aufstehen vom Stuhl schwierig wird oder Gleichgewichtsprobleme nicht mehr kompensiert werden können und zu Stürzen führen. Die wichtigste Ursache für Sarkopenie ist eine verminderte körperliche Aktivität bei älteren Menschen. Zur Bestimmung der Muskelmasse kann eine Bioimpendanzanalyse durchgeführt werden. (wird häufig auch zur Bestimmung des Körperfettanteils eingesetzt)

Therapie der Sarkopenie:  eine Therapie soll sowohl Muskelmasse,-kraft und -leistung verbessern, wobei insbesondere Letztere für eine Verbesserung der Funktion im Alltag relevant ist. Naheliegend sind hierbei Krafttraining und Ernährungsanpassung. Verschiedene Studien schlagen vor, dass die Betroffenen regelmässig und langfristig ein intensives Krafttraining absolvieren sollten und dieses mit einer anschliessend leucinreichen Mahlzeit ergänzen. Ein Maximalkrafttraining mit hoher Last (ca. 80 % des Einerwiederholungsmaximums (EWM) und wenigen Wiederholungen führt dabei zu einer raschen Zunahme der Muskelkraft, ein Schnellkrafttraining mit tiefen Lasten ( ca. 20 % des EWM) und explosiver Bewegungsentfaltung steigert insbesondere die alltägliche Funktion. (Daniel Buess, Reto W. Kressig, Universität Basel)

In unserem Hause können wir ein optimales Training an unseren elektronisch gesteuerten medizinischen Kraftgeräten anbieten.  Die Trainingspläne werden individuell erstellt und überwacht.  In unseren Gruppenkursen bieten wir dazu Koordinations- und Mobilisationstraining an.